Sprint-Rennen auf der Erft

Es war ein Sch….Wetter, jede Menge Wasser von oben, aufgeweichtes Papier und Schlamm von unten und das alles den ganzen Tag. Trotzdem hielten die Athleten durch und nach einigen Trainingsläufen gab es den Startschuss für das Rennen. Auch die Kleinsten ließen sich nicht vom Wetter abschrecken und fuhren unbeirrt ihre Sprints. Schließlich ging es bei dem Rennen auch um die Westdeutsche Meisterschaft. Nach dem Rennen paddelte noch eine Gruppe Sportler mit Spielbooten immer wieder den Schwall unter der Brücke herunter, davon ließen sich sogar die Wasserrettungskräfte anstecken und trieben ebenfalls aus Spass das schöne quirlige Wasser hinab, bevor sie an Land gingen.

Unsere Herrenmannschaft (Finn Quanz, Ben Langenbeck, Jakob Garecht ) kam auf den dritten Platz und errang damit ebenfalls den dritten Platz der Westdeutschen Meisterschaft. Bei den männlichen Junioren paddelte Finn Quanz mit einem Rückstand von knapp 6 Sek. auf den Erstplazierten auf Rang 8.

Andreas Heilinger musste sich in der Herrenklasse auch nur ganz knapp der Konkurrenz geschlagen geben. Er fuhr mit einem Rückstand von nur 85 Hundertstel hinter Yannik Lemmen und Ivo Lamers durchs Ziel, bekam damit aber die Bronzemedaille der Westdeutschen Meisterschaft. Auf Platz 4 folgte ihm Ben Langenbeck und Jakob Garecht kam als zehnter ins Ziel.

Unsere weiblichen Junioren Rosa Deinert und Lena Möbius fuhren auf die Plätze eins und drei und wurden so Siegerin bzw. Dritte der Westdeutschen Meisterschaft.

Da es kurz vor dem Start noch einige Absagen gab, paddelte unsere Schülerin B Katharina Welzl konkurrenzlos auf Rang eins und wurde damit ebenfalls Westdeutsche Meisterin.